Herzlich Willkommen beim Kita-Verbund Inntal

Als Verwaltungsleiter des Kindergartenverbundes Inntal, darf ich Ihnen heute kurz den Verbund und seine Struktur vorstellen.

Aufgrund der immer größer werdenden Pfarrverbände und dem damit einhergehenden Aufgaben­zu­wachs für die einzelnen Pfarreien, sahen sich die verantwortlichen Pfarrer und ihre Mitarbeiter­teams zeitlich und inhaltlich nicht mehr in der Lage, die zunehmend komplizierter werdenden An­for­derungen bei der Führung ihrer Kindergärten sachgerecht zu verwalten. Aus diesem Grunde ent­schloss sich bereits vor einigen Jahren das erz­bi­schöf­liche Ordinariat in München und Freising zu einer Entlastung ihrer Pfarrer, indem es Kinder­gar­tenverbünde ins Leben rief. Durch die dadurch neu geschaffene Ver­bundstruktur wurde es möglich, mehrere Kin­dergärten zu einer Verwaltungs­ein­heit zusammenzufassen und die Verwaltungsaufgaben durch einen extra dafür eingestellten Verwal­tungs­leiter zu erledigen. Im Jahr 2014 war es dann auch im Dekanat Inntal soweit: der da­ma­lige Dekan Gottfried Doll gründe­t den Kin­dergartenverbund, zu dem aktuell insgesamt 6 Kin­dergärten gehören. Diese sind: Haus für Kinder Heilige Familie, Haus für Kinder Maria Himmelfahrt in Riedering, St. Rupert in Söllhu­ben, St. Anna in Moosen, das Au­dorfer Kindernest in Ober­audorf und der Pfarrkindergarten in Neu­beuern.

Die Trägerschaft übernahm die Kath.Kirchenstiftung Hl.Familie Thansau für den Kita-Verbund Inntal

Ihr Markus Kahler
Verwaltungsleiter

Wichtige Information zum Thema Corona Virus:

Aktuelles Corona  Update 01.04.2020:

Liebe Eltern,


um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, wurde durch das Bayerische Staatsministerium beschlossen, alle Bildungs- und Betreuungseinrichtungen vom 16. März bis voraussichtlich 19. April 2020 zu schließen. In diesem Zuge möchten wir Ihnen mitteilen, dass in der Regel so verfahren wird, dass die Elternbeiträge auch bei vorübergehenden Schließungen der Einrichtungen weiterhin zu leisten sind. Diese Vorgehensweise ist im Betreuungsvertrag festgehalten.
Aus diesem Grund werden die Elternbeiträge für den Monat April regulär erhoben. Hintergrund dafür ist, dass es sich bei den Elternbeiträgen um pauschale und bei Weitem nicht kostendeckende Beiträge zu den Kosten des regulären Kita-Betriebs handelt. Diese laufenden Kosten, die im Wesentlichen aus Personalkosten bestehen, entstehen auch während dieser Schließzeit unverändert weiter.
Die Klärung, ob eine Mitfinanzierung der Kommunen stattfinden wird oder ob es eine Unterstützung der Träger/ Eltern aus einem anderen staatlichen Topf geben wird, steht aktuell noch aus.
Natürlich gilt nach wie vor noch die Härtefallregelung und Sie können wie bisher einen entsprechenden Antrag auf Kostenübernahme bei dem für Sie zuständigen Jugendamt stellen.
Das Essensgeld wird für die Monate März und April nicht regulär erhoben. Hier erfolgt die Abrechnung nach tatsächlich in Anspruch genommenen Mahlzeiten.
Sollten sich die staatlichen Maßnahmen über den Monat April ausweiten, gelten die hier gemachten Bestimmungen auch über den 19.April 2020 hinaus.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und stehen Ihnen für Rückfragen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen


Markus Kahler
Verbundleitung